Gemälde Weiblicher NarzissmusAls jemand, der den Selbstmordversuch seiner Mutter miterlebt hat, weiß ich wie wichtig es ist mit den psychischen Problemen seiner Eltern zu Recht zu kommen und wie bedeutend weiblicher Narzissmus sein kann.

Wenn wir Kinder sind, blicken wir zu unseren Eltern auf. Wir verlassen uns dabei auf ihre Unterstützung, ihre Liebe und ihr Verständnis. Wenn wir diese Dinge nicht erhalten, beginnen wir alle möglichen Theorie zu entwickeln, weshalb es nicht zutrifft.

Das sind Glaubensvorstellungen, die uns gewöhnlich unser gesamtes Erwachsenenleben begleiten.

Schreckliche Ereignisse in der Kindheit können zu psychologischen Traumata, abgesehen von der klassischen psychologischen Sicht, möchte hier insbesondere auf eine spirituelle Sicht des Trauma-Begriffes eingehen.

Von der Natur unseres Bewusstseins

Aufgrund unserer Erfahrungen im Alltag sind wir gewohnt eine linearen Ablauf der Ereignisse anzunehmen. Ein schlage mit meiner Faust gegen die Wand und habe dann ein Aua. Insbesondere für Fragen, um das menschliche Bewusstsein ist das vermutlich eine wenig vorteilhafte Sicht der Dinge. Die Wissenschaft ist sich nicht so ganz sicher, was das Bewusstsein ist und woher es kommt. Für mich als gläubigen Menschen stammt es von Gott.

Das menschliche Bewusstsein ist zwar ein Teil dieser Welt, geht aber nicht direkt aus ihr hervor, womit unsere Alltagsgrenzen für den menschlichen Geist nicht gelten. Vielmehr sehe ich den menschlichen Körper als Mittler zwischen der höheren Welt unserer Bewusstsein und unseren physischen Alltag. Alle bekannten Phänomene, die in der Regel als Paranormal bezeichnet werden, wie Wahrsagerei, Geistererscheinungen oder Telepathie haben für mich in dieser Unterscheidung ihren Ursprung.

Jeder von euch bleibt als Tropfen im Leibe seiner Mutter vierzig Tage lang, und dann weitere vierzig Tage lang als ein besonderer Blutklumpen, und dann weitere vierzig Tage als ein besonderer Klumpen Fleisch, und zuletzt wird ein Engel gesandt, der die Seele einbläst, und auch angewiesen ist, vier Anordnungen niederzuschreiben, was sein Schicksal in dieser Welt betrifft. – Buchari und Muslim Nr. 4781

Wie Traumata entstehen

Die Sicht, die ich vorschlagen möchte ist, dass sich bei traumatischen Ereignissen Teile unserer Seele abspalten und dazu gezwungen sind, die Erlebnisse wieder und wieder zu durchleben, bis wir es schaffen, sie wieder in unsere Seele zu integrieren. Das ist eine sehr alte und okkulte Idee von der Entstehung von Traumata, die wir bspw. in den Harry Potter Filmen wiederfinden.

Kurz zusammengefasst können schreckliche Ereignisse dazu benutzt werden, Teil der Seele abzuspalten und bilden einen wichtigen Handlungsstrang während der gesamten Harry Potter Reihe. Es gibt dabei Hinweise, dass die Autorin R.R. Rowling mehr über das Okkulte weiß, als sie sagt, dass sie das tut. Ein wäre bspw. die Hand der Diebe die in der Reihe die als Gegenstand im Film auftaucht.

Die Hand der Diebe ist die bei Vollmond abgetrennte Hand eines gehängten Diebes, die nur dem Besitzer Licht spenden soll. Die Idee dazu stammt vermutlich aus dem Petite Albert, einem eher unbekannten und selten verkauften dunklem Zauberbuch, einem sogenannten Grimoires. Das ist deshalb interessant weil der Okkultismus eine frühe Form diverses Wissenschaften war, bspw. der Chemie, Geologie aber auch Psychologie

Über das Wesen der Psychopathin

Wie der polnische Psychiater Lobaczewski in seinem Buch Politische Ponerologie – Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen zeigt, sind etwa 5 Prozent der menschlichen Bevölkerung Psychopathen. Entscheidend ist, das dies völlig unabhängig von Rasse, Hautfarbe oder Herkunft gilt.

Vielmehr verfügt mehr oder weniger jede Gruppe über einen gewissen Anteil toxischer Individuen die durch Missbrauch, Herabsetzung und andere Techniken wiederum in der Lage sind sekundäre Psychopathen, Narzissten oder extrem unterwürfige Persönlichkeiten hervorzubringen.

Sie erreichen, dass indem sie systematisch ihre Opfer quälen, bis diese die entsprechenden Störungen entwickeln. Das ist, was man als Schwarze Magie bezeichnen könnte und in den entsprechenden Zauberbüchern immer wieder vorkommt.

Entscheidend ist, dass Frauen in der Regel nicht zu Psychopathie neigen. Die männlichen Psychopathen sind in etwa doppelt so häufig wie die weiblichen. Frauen neigen dazu, er in die Opferrolle zufallen oder Gewalt gegen sich selbst zu richten oder Narzissmus zu entwickeln.

Weiblicher Narzissmus 6 Anzeichen

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal hervorheben, dass ich weder ausgebildeter Psychologe noch Psychiater bin und keine medizinischen Ratschläge oder Diagnosen erstellen kann und das auch nicht tue. Was ich weiß, weiß ich aus persönlicher Erfahrungen, Beobachtung und Studium religiöser, sowie okkulter Texte und Fachbücher.

    • 1. Sie kontrollieren durch Abhängigkeit

Frauen sind in und während der Regel nicht aggressiv sondern passiv-aggressiv. Aggressiv wäre, wenn du nicht tust was ich will, werde ich wütend und die passiv-aggressive Variante dazu, wäre „Wenn du nicht tust, was ich will,, werde ich traurig. Das ist eine klassische Falle, in die man in aller Regel nicht tappen sollte.

    • 2. Der Schuldtrick

Ein weiteres Werkzeug ist der Schuldtrick, der den einen oder anderen vielleicht an das Christentum erinnert. „Ich habe so viel für dich geopfert und deshalb…“ bzw. die Variante davon „Jesus Christus ist für uns alle am Kreuz gestorben und deshalb…“ Wie bei jeder guten Manipulation werden dabei Wahrheit und Lüge gemischt und daraus eine Handlungsanweisungen gestrickt. Ich glaube daran, dass Jesus Christus am Kreuz gestorben ist, ich glaube nicht daran, dass ich im deshalb etwas schulde. Weiblicher Narzissmus funktioniert ähnlich. Vermutlich wird sie tatsächlich etwas geopfert haben und genau so sicher hat sie dafür ihre Gründe gehabt.

    • 3. Die Gefühlsfalle

Liebe ist kein Erziehungsinstrument. Es ist vollkommen okay zu sagen „Ich mag dich aber ich bin nicht einverstanden mit dem, was du tust.“ ist völlig okay. Während „Wenn du nicht tust, was ich mag, liebe ich dich nicht…“ eine Manipulation ist.

    • 5. Von mangelnden Grenzen

Weiblicher Narzissmus bedeutet, dass keine Grenzen existieren, weil Narzissten alles etwas angeht. So etwas wie Privat existiert dabei nicht. Narzisstische Personen werden deine Privatsachen durchstöbern, sobald sich eine Gelegenheit finden und was auch immer sie finden, gegen dich verwenden.

    • 6. Sie konkurrieren mit dir

Wann immer du etwas Nettes gefunden hast, werden sie losgehen und sich etwas Netteres besorgen, um dich auszustechen. Mit Narzissten stehst du immer in Konkurrenz.

Ich hoffe dieser Artikel unterstützt dich, in deinem Leben und Wachstum. Wenn du etwas nützliches in diesem Artikel gefunden hast, würde ich dich bitten ein Kommentar zu hinterlassen oder den Artikel in den sozialen Netzwerken zu teilen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.